Google Analytics 4 richtig einrichten | Schritt für Schritt

Google Analytics 4 richtig einrichten ▻ Schritt für Schitt ▻ Tracking-Code einbinden ▻ Ganz einfach!

Inhaltsverzeichnis

Sebastian Proprenter, Inhaber von nextlevelmedia.at. Beim Fotoshooting mit Kamera in der Hand.

Autor: Sebastian Proprenter
Position: Geschäftsführer
Aktualisiert: 21.10.2020

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest

JETZT TEILEN!

Einführung

Die neueste Version der Webanalyseplattform von Google, Google Analytics 4, ist verfügbar. Google Analytics ist ständig „in Bewegung“. Zahlreiche Innovationen gingen im Laufe der Jahre online. Im neusten Update, Google Analytics 4 ist neben einer tieferen Integration in Google Ads und geräteübergreifende Messfunktionen jetzt auch detailliertere Datensteuerungen möglich.

 

Das Google Analytics Update ist eine Erweiterung bzw. Umbenennung der im letzten Jahr eingeführten App + Web-Eigenschaft und stellt einen wichtigen Schritt für Universal Analytics dar.

 

Was ist Google Analytics?

Mit dem Einbau von ein paar Zeilen Code kannst du die Besucher deiner Website tracken. Woher kommen deine Besucher, wie lange bleiben diese und welche Inhalte finden diese besonders interessant.

Google Analytics ist das mächtigste, kostenfrei nutzbare Webanalyse-Tool für Websites und Onlineshops. An der Benutzeroberfläche, den Berichten und der Tracking-Basis wird unentwegt gearbeitet. Hier lernst du wie du Google Analytics 4 richtig einrichtest.

Google Analytics 4 richtig einrichten

Wenn du ein neues Google Analytics Setup erstellst ist die Standardoption bereits Google Analytics 4, wenn du deine neue Property einrichtest.

 

Falls du bereits eine Property eingerichtet hast ist die klare Empfehlung: Google Analytics 4 Properties so schnell wie möglich zu implementieren und mit einem “Dual Setup” zu arbeiten – also paralleles Tracking in die bestehende und die neue Google Analytics Version.

Somit bleibt das existierende Setup bestehen und Sie profitieren zusätzlich von allen Features und Vorteilen der neuen Google Analytics 4 Properties.

 

Das bedeutet beide Eigenschaftstypen einrichten und parallel ausführen. Die Entwicklung neuer Funktionen wird sich auf GA4 konzentrieren.

 

Wie kann ich eine zusätzliche Google Analytics 4 Property erstellen?

 

Zuerst solltest du dich bei Google Analytics einloggen.

Hier finden Sie einen direkten Link:

Eine Anleitung von Google zum Umstieg auf GA4 findest du unter:

https://support.google.com/analytics/answer/10089681

Nachfolgend eine Anleitung mit Bildern der wichtigsten Schritte.

 

  • Bei Google Analytics anmelden und in die Verwaltungsebene wechseln (Zahnrad links unten).
  • Unter Property auf die gewünschte UA-Property wechseln (wenn es nur eine Property in einem Konto gibt, ist diese automatisch ausgewählt).
  • Auf den Button „Upgrade to GA4“ klicken.

Hier findest du eine detaillierte Bilder Anleitung zum Thema:

 

WICHTIG

Die Empfehlung von Google ist, eine zusätzliche GA4-Property anzulegen und parallel zum bestehenden Setup einzubinden – in der Fachsprache dual tagging genannt.

 

Auf keinen Fall sollte man seine UA-Property deaktivieren oder gar löschen – hier würden alle historischen Daten und Zahlen verloren gehen.

Die Vorteile von Google Analytics 4

Durch neue Kundenpräferenzen, weitgehende Browser-Einschränkungen, Gesetze und jüngste Gerichtsurteile geraten die aktuellen Analyseansätze in Rückstand. Hier setzen viele Funktionen von Google Analytics 4 an.

 

Cookie Notice, sogenannte Cookie Hinweise auf Webseiten richtig einzusetzen ist aufgrund der kürzlichen Gesetzesänderungen ein spannendes Thema.

Google Analytics 4 enthält auch Optionen, mit denen Werbetreibende Datenbestimmungen wie GDPR und CCPA einhalten können.

 

Der Zustimmungsmodus wurde für Websites entwickelt, die die Zustimmung des Endbenutzers einholen müssen, um Analysedaten zu erfassen. Dieser neue Modus bietet separate Zustimmungs-Opt-Ins für Analysen und Anzeigen.

 

Dazu zählt auch die Funktionen zum Löschen von Daten. Diese wurden ebenfalls verbessert, sodass Unternehmen Löschanforderungen von Benutzern nachkommen können, ohne mehr Daten als erforderlich entfernen zu müssen.

Grafik die das Backend einer Webseite mit Codezeilen auf einem Tablet zeigt

Erweiterte codeless Funktionen erleichtern Marketingfachleuten das Verfolgen und Messen von Vor-Ort- und In-App-Aktionen, die in Echtzeit von Bedeutung sind, z. B. ein Bildlauf oder eine Videowiedergabe, ohne dass Code hinzugefügt oder die Ereignisverfolgung in Google Tag Manager eingerichtet werden muss. In Universal Analytics erfordert die Ereignisverfolgung eine zusätzliche Verarbeitung, einschließlich der Latenz, und die Daten sind normalerweise erst am nächsten Tag verfügbar.

 

Die neue Google Analytics 4-Eigenschaft bietet eine umfassendere kanalübergreifende Ansicht des Kundenlebenszyklus und verwendet diese Informationen für vorausschauende Marketingfunktionen. Dadurch erhalten Webseiten und Webshop Betreiber mehr Informationen und können effizienter auf diese Erkenntnisse reagieren.

 

Die Welt des Online Marketings verändert sich wieder. Durch den stärkeren Einsatz von Machine Learning Modellen gelingt es mit der Google Analytics 4 Property, tiefere Insights über das Nutzerverhalten zu bekommen – bei bedeutenden Daten-Entwicklungen werden Marketer von Google Analytics sogar automatisch benachrichtigt.

 

Durch diese Algorithmen wird zum Beispiel auch die Berechnung der Abwanderung deiner UserInnen (Churn Probability) möglich. Durch diese zusätzlichen Information, sowie die Integrationen anderer Produkten der Google Marketing Plattform, ermöglicht Analytics Marketingbudgets effizienter zu verteilen und damit den Return on Investment (ROI) zu verbessern.

Eine Familie beim Einkaufen in einem Supermarkt. Versinnbildlichung der Customer Journey Online

Verständnis der Customer Journey

 

Durch die neue Version von Google Analytics wird es möglich, detaillierte Einblicke in die Customer Journey der UserInnen zu erhalten. Dadurch kann analysiert werden, wie UserInnen zu einem Unternehmen gekommen sind und wie die weiteren Interaktionsschritte waren.

Zum Beispiel: ein/e NutzerIn entdeckt ein Unternehmen durch eine Ad im Web, später installiert er/sie die App auf seinem/ihrem Mobile Device und tätigt dort Käufe.

 

Interessant für das Remarketing

 

Wenn sich ein Benutzer aufgrund einer im Web durchgeführten Aktion für eine Zielgruppenliste qualifiziert hat und von einer Liste gestrichen wurde, weil er beispielsweise einen Kauf innerhalb der App abgeschlossen hat, wird die Liste automatisch aktualisiert, um den Benutzer so zu entfernen, dass er sie entfernt nicht mit Anzeigen neu ausgerichtet.

Dies ermöglicht es, ein ganzheitliches Bild zu User Journey und Customer Lifetime Cycle zu erhalten – von der Kundenakquise zur Conversion bis hin zur Kundenbindung. So lässt sich die Customer Lifetime Value viel einfacher berechnen.

Remarketing Strategie Planung. Ein Tisch voller Zettel mit Grafiken und Statistiken.

Fazit

Die Welt des Online Marketing bleibt spannend und bietet unendliche Möglichkeiten. Durch die neuste Version von Google Analytics, haben sich unzählige neue und interessante Optionen ergeben.

 

Daher ist meine klare Empfehlung: so schnell wie möglich Google Analytics 4 zu implementieren und mit einem “Dual Setup” zu arbeiten.

 

Falls du bereits Kunde bei nextlevelmedia.at bist wurde Google Analytics 4 bereits kostenlos für dich implementiert. Solltest du Fragen zum Thema Google Analytics haben oder möchtest dein Online Marketing Projekt auf das nächste Level bringen? Kontaktiere ich mich!

Du möchtest mehr über mich, meine Projekte und nextlevelmedia.at erfahren?

Sebastian Proprenter, Inhaber von nextlevelmedia.at. Beim Fotoshooting mit Kamera in der Hand.